Meins
Leut(e)gerade hier
  Startseite
    Meins
    Ohrwurm
    unnütze Infos
    Werbenotizen
    Zitate
  Archiv
  Bücher
  Filme
  Muss
  über mich
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

Web Counter Obsession

http://myblog.de/kalafudra

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Fay
  Kathrin
  Laura
  Lena
  Lena Buhland
  Marie
  ryokosha
  Timedancers
  html
 
Istanbulreisebericht, Tag 2

Am Montag (10. April) hat dann unser Training begonnen. Nach einem Frühstück, das mindestens so reichhaltig wie das Abendessen war, stürzten wir uns in den ersten Programmteil: Introduction and Expectations.
Hier kamen auch unsere V.S.I.s zum Einsatz - P. hat ein kleines Häuschen aus den Schachteln gebaut, jede eine Basis für das Training oder einen Programmblock repräsentierend.
Danach teilten wir uns in kleinere Gruppen und jeder suchte sich zwei Bilder aus einem großen Haufen aus, das eine sollte eine Angst und das andere eine Erwartung ausdrücken. Das besprachen wir dann in der Kleingruppe, hielten es auf einem Flipchart fest und präsentierten es der Großgruppe.
Dann war erst mal Pause, natürlich mit Kaffee und Keksen.
Der zweite Teil des Vormittags beschäftigte sich mit The other Learning. Unsere Aufgabe war es, die Unterschiede zwischen Non-Formal, Informal und Formal Learning, sowie Teacher, Trainer und Facilitator herauszufinden. (Wenn euch das interessiert, könnt ihr mich gerne fragen, ich werde das nicht hier ausführen...)
Dann hatten wir schon ganze 4 Stunden nichts mehr gegessen (Kekse zählen nicht), also gingen wir zum Mittagessen, das ein bisschen kleiner war als das Abendessen, aber nicht viel, sodass es eigentlich nicht ins Gewicht fällt.
Nach anderthalb Stunden essen und rauchen und tratschen ging's wieder weiter. Der nächste Block war Youth Work and Training, wo wir uns überlegen sollten, warum wir eigentlich tun, was wir tun - sprich, warum arbeiten wir freiwillig, investieren sehr viel Zeit und Energie in etwas, wofür wir materiell nicht belohnt werden?
Dafür sollten wir erst mal einen kleinen Comic zeichnen (hoffentlich bekommt meinen nie jemand zu sehen, der zeichnen kann...), der unseren (AFS-)Werdegang beschreibt.
Dann war auch schon wieder Pause mit - wie könnte es anders sein - Kaffee und Keksen...
Danach sollten wir uns konkrete Gründe überlegen, warum wir Freiwillige sind und warum wir Trainer sind und das Ganze auf Post-its schreiben.
Danach gab es eine Silent Discussion zu verschiedenen Aspekten dieses Themas.
Nachher wurde uns das sogenannte Training in Action (TIA) vorgestellt. Wir hatten sechs Themengebiete zur Auswahl, von denen wir uns bei zwei anmelden konnten. Dann würde das Prep-Team uns in Vierergruppen einteilen und wir mussten bis Donnerstagmittag ein einstündiges Training vorbereiten, das dan anschließend vom Prep-Team kritisiert werden würde. Ich habe mich bei den Themen Intercultural Learning und Communication and/or Feedback eingetragen.
Schließlich wurden wir in die Key Groups eingeteilt, Fünfergruppen mit jeweils einem Trainer, wo wir die Gelegenheit hatten, Feedback zu geben.
Und dann war's gottseidank schon wieder Zeit für's Abendessen!
An diesem Tag gab es auch ein Abendprogramm - ein sogenannter Intercultural Evening, wo jedes Land ein paar spezielle Sachen (großteils Essen, zur Abwechslung) vorstellen konnte (wir hatten natürlich Mozartkugeln mit ).
Dann mussten wir jeder den Namen eines anderen ziehen und wir spielten das Vampirspiel - über die ganze Woche. Das funktioniert so, dass du die Person, die du gezogen hast, beißen musst, aber nur, wenn du mit ihr alleine bist. Dann ist sie tot und muss dir ihren Namenszettel geben. Wenn man jemanden beißt, der schon tot ist, stirbt man auch. Sollten zufällig zwei gegenseitig ihre Namen gezogen haben, ist der, der schneller zum Beißen kommt, wild und kann jeden beißen (allerdings bekommt er dann wieder einen Namen).
So war's auch bei mir - ich hatte B. gezogen, organisierte eine Situation, wo wir beide alleine waren und er biss mich! Aber so konnte ich dem zunehmenden Misstrauen auf allen Seiten mit Vergnügen zusehen.
Irgendwann war es dann Zeit für's Bett und ich war eigentlich schon sehr froh darüber - es war ein ziemlich anstrengender Tag...


Der Tisch beim Intercultural Evening
26.4.06 22:28
 


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


abstrakt (27.4.06 21:54)
Jede Menge Essen und Vampir spielen? Hört sich gut an...


L / Website (30.4.06 20:12)
Vampirspiel
Erklär's nochmal genauer; ist es partytauglich?
Wenn man gebissen u. tot ist, kann man dann selbst nicht mehr beißen, oder? Wie gewinnt man? Und hat das Spiel eigentlich jenen tieferen Sinn, den ich ihm zuschreibe ( , ( )?
Fragen über Fragen.


Kathrin (1.5.06 00:55)
richtig beissen oder metaphorisch beissen?


L (29.5.06 14:22)
....he!!!! du musst mal updaten!!


Kathrin (8.6.06 15:12)
1. Upate!! ich habe nur noch geklautes Internet, aber ich poste trotzdem mehr als du - schäm dich

2. Danke für den Link, den du mir hinterlassen hast.
Die Seite ist echt genial, besonders die Letters und ihre Reaktionen darauf.
Außerdem bin ich über diese Seite auf "Mary Sue and the Beanstalk" gestoßen...es ist göttlich.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung